Teils bewölkt, teils sonnig bei max. 20°C.

Der Tagesspiegel wird 75 und lädt zu vielen Aktionen einKabarett „Distel“ an der Friedrichstraße gerettetFrauenskelett in der Uckermark so uralt wie Mumie Ötzi

Unterstützen Sie Journalismus für Berlin! Ab 7,99 €

auch wenn es manchmal im Getöse und Gedöse Berlins untergeht: Wir leben in so friedlichen und freien Zeiten wie selten. Der Tagesspiegel, 1945 gegründet als erste freie Zeitung nach dem Krieg (erste Ausgabe hier), hat sich durch die Zeitläufte hindurch immer wieder gewandelt – und geht nun seit 75 Jahren den Dingen auf den Grund.

Kabarett „Distel“ an der Friedrichstraße gerettet

Sie war stachelig und stachelte zum Nachdenken an. Und sie tat denen weh, die das eigene Denken am liebsten allen verdenken wollten. In der „Distel“, dem Kabarett an der Friedrichstraße gegenüber vom „Tränenpalast“, lachte die DDR über die DDR und aus manchem Witz, der über die Parteioberen gerissen wurde, wurde Ernst – für die Volksunteren. Die sangen im Theater mit und dabei über sich selbst: „Und der Haifisch, der hat Zähne, und die trägt er im Gesicht.

Alter des seltenen Ausgrabungsfunds in Brandenburg bestimmt

Als Berlin noch nicht Berlin war und Brandenburg nur ein sandiges Staubkorn in ferner Zukunft, als die Menschen der Vergangenheit noch als Nomaden durch die Flur oder als Bauern über Felder streiften, da lebte eine junge Dame in der Uckermark und kaute knirschend auf Getreidemehl. Ihre Gebeine, verbuddelt in der Hockerstellung (Foto hier) und Jahrtausende später gefunden beim Buddeln für ein Windrad, wie der Checkpoint im Mai exklusiv berichtet hatte, brachten nicht nur das Blut der Berliner Archäologen Christoph Rzegotta und Philipp Roskoschinski in Wallung: Wie viele Zeiten hatten diese Knochen wohl schon auf dem Schädel?

Nun, nach aufwändigen Untersuchungen, löst sich das Rätsel: Die Dame von Bietikow, wie sie in Fachkreisen genannt wird, lebte im vierten Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung – wahrscheinlich zwischen 3.500 bis 3.100 v.u.Z., höchstwahrscheinlich zwischen 3.400 und 3.300 v.u.Z.

Mehr als einen im Wein hatten am Wochenende die Gäste des „Soda“-Clubs in Prenzlauer Berg, die sich zu Hunderten ziemlich dicht und dicht an dicht durch die Nacht in den Sonntag tanzten. Die Polizei löste die abstandslose Pandemie-Party anstandslos auf – und Pankows Bürgermeister Sören Benn beanstandete fehlenden Anstand: „Besinnt Euch mal, echt ey!“ Die Veranstalter in der Kulturbrauerei hatten sowieso nur die Genehmigung für einen Schankbetrieb, also das Servieren von Corona in Flaschen.

Heute exklusiv für Abonnenten:

teaserbild 1

Ist Liebe nur noch Romantik? Die Soziologin Eva Illouz spricht im Interview mit Barbara Nolte über den Fluch von Dating-Apps – und was die neue Beziehungsform „Situationship“ bedeutet.

Jetzt lesen
teaserbild 2

Kein Sommer, wie er früher einmal war: Berlin flirrt im Sommer, hier werden Erinnerungen gemacht. Doch in diesem Jahr war alles anders. Vorsichtig, unvollkommen. War es deshalb schlecht?

Jetzt lesen
teaserbild 3

„Ich fühlte mich wie im Krieg“: Anja Caspary hatte Krebs, dann starb ihr Mann Hagen Liebing. Die Radio-eins-Musikchefin spricht über ihr Leben voll tiefer Trauer und öffentlicher Tränen.

Jetzt lesen

Telegramm

Der Radmesser des Tagesspiegel war auch ein genauer Gradmesser, wie gefährlich Radlerinnen und Radler in Berlin leben, wenn sie auf den Autostraßen der Stadt nicht totgefahren werden wollen. Nun hat die Verkehrsverwaltung, die es nicht vermochte, eigene rechtsichere Begründungen für acht gerichtlich kassierte Pop-up-Radwege zu liefern, unsere Daten als Begründung für ihren Einspruch nachgeliefert. Sicherer ist sicher.

SPD wirft Grünen Politik für Reiche vor

Ganz sicher ist schon mal das nächste Gehupe der Berliner Sozialdemokraten gegen die wilden Fahrradfahrer der Grünen. In der Antwort der SPD-Fraktion auf das nach heftigem Senatskrach verschobene Klimapaket heißt es laut Entwurf: „Sanktionsmechanismen wie die Citymaut als Bezahlschranken, die Zwangsabgabe BVG oder die Vervielfachung von Parkgebühren auch für Berufspendlerinnen und -pendler, die auf ihren Pkw angewiesen sind (…), lehnen wir schon wegen der sozialen Unausgeglichenheit ab. Für uns ist Mobilität kein Reichenrecht.“ Und damit weiß Berlin schon jetzt, womit ab jetzt ein Jahr lang im Senat geklingelt wird: mit Straßenwahlkampf.

Was ihr nicht seht (64)

Das Projekt @wasihrnichtseht macht Rassismuserfahrungen von Schwarzen sichtbar. Wir machen das durch eine Kooperation an dieser Stelle auch.

Fischen wir mal nach guten Nachrichten am Tegeler See und in der Oberhavel. Hier schlängeln sich laut Umweltverwaltung folgende Tierchen durchs Revierchen: das Raue Hornkraut, Nixkraut und Nutalls Wasserpest. Auf der Oberfläche trieben vermehrt filzige Fadenalgen. Außerdem gibt es geschützte Arten wie Laichkräuter oder Krebsschere. Ach ja, und Armleuchteralgen. Fazit des Senats nach einer Parlamentsanfrage: „Der Wasserzustand des Tegeler Sees und der Oberhavel hat sich verbessert.“ Offenbar baden hier weniger menschliche Armleuchter.

An der schönen blauen Donau sieht’s dagegen ganz schön trübe aus. Wegen steigender Infektionszahlen sind Wien und Budapest zu Risikogebieten erklärt worden; hier taucht man als Berliner nicht mehr ohne anschließende Quarantäne ab – inklusive Test, dass man sich nichts eingefangen hat in der nahen Ferne. Wo angeln Sie sich durch den Herbst?

Und wie steht’s inzwischen bei der deutschen Einheit? Unentschieden für den Westen. Nach 30 Jahren Gemeinsamkeit und manch vielfältiger Einsamkeit präsentierte die Bundesregierung gestern in Berlin ihren Bericht zum Stand der Einheit, vorgestellt vom Beauftragten für die Neuen Bundesländer. So bleibt alles beim Alten. Und Ostdeutschland ein Leben der Anderen.

Wichtig zu wissen: Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will von Rudow aus Berlin erobern. Hier tritt sie als SPD-Spitzenkandidatin für Abgeordnetenhaus und Rotes Rathaus an. Von hier aus eroberte sie sich als Elfjährige nach dem Mauerfall den Westen. An jenem Grenzübergang zwischen Süd-Berlin und Brandenburg, an dem übrigens am 9. November 1989 die Grenzen zuallererst fielen (Hintergründe hier). Und Neuköllns spätere Bürgermeisterin zum ersten Mal Neuland betrat im eigenen Land.

Witzig zu wissen: Immer mehr Wildkaninchen rammeln in die Großstädte. Sie wohnen in Kiezen, kommunizieren über soziale Netzwerke und verabreden sich zum Austausch auf dem Klo. „Die Latrinen sind strategisch angelegte Plätze, an denen sie sich wie an einer Litfaßsäule treffen, um die neuesten Informationen auszutauschen“, berichtet Verhaltensbiologin Madlen Ziege von der Uni Potsdam, die bei den Stadtkaninchen ein „Leben in Saus und Braus“ beobachtet hat. In Berlin natürlich vorzugsweise in der Hasenheide.

Eigentlich soll die Polizei ja nach dem Rechten sehen. Doch offenbar muss sie mehr nach den Rechten sehen - in ihren eigenen Reihen. 29 Polizistinnen und Polizisten in Nordrhein-Westfalen sollen rechtsextreme Bilder etwa von Hitler ausgetauscht haben (Hintergründe hier), insgesamt gibt es mindestens 170 Verdachtsfälle von Rechtsextremismus bei der Polizei in Deutschland (Recherche hier). Und damit 170 zu viel, mindestens.

BER Count Up – Tage seit Nichteröffnung:

3029

Zitat

„Wenn mir jemand sagt: In der DDR war ja nicht alles schlecht. Dann antworte ich immer: Im Umkehrschluss war also vieles nicht gut.“

Christian Dertinger, Sohn des in der DDR inhaftierten CDU-Mitbegründers und ersten Außenministers Georg Dertinger und danach unter anderem Namen zwangsweise in einer SED-Pflegefamilie aufgewachsen, kürzlich beim Bautzen-Forum, dem Jahrestreffen der DDR-Opferverbände und Aufarbeitungsinitiativen.

Tweet des Tages

Heute hat mich ein Bankberater zurückgerufen, dem ich eine Frage stellen wollte. Wir haben dann eine Weile telefoniert, ich habe enthusiastisch alle meine Fragen gestellt, er hat auch etwas geantwortet und dann habe ich festgestellt, dass er gar nicht mein Bankberater war.

@beritmiriam

Stadtleben

Essen – Richtig gute deutsche Küche gibt es im Gasthaus „Landauer“ (Landauer Straße 8) im Schmargendorfer Rheingauviertel. Direkt am Rüdesheimer Platz kann in Bayerischem Leberkäs mit Spiegelei (10,50 Euro), Schmorgurken, Gulasch (16,50 Euro) und Zanderfilet (17,90 Euro) geschwelgt werden. Dazu empfehlen wir einen kräftigen Schluck von einer der acht Biersorten vom Fass. Für den vegetarischen Gaumen gibt es gefüllte Champignons oder Pesto-Gnocchi. Lassen Sie sich im schicken Wintergarten, im luftigen Außenbereich (mit Decken) oder im urigen Innenbereich platzieren. Reservierungen unter 030 821 761 5. Mo-Sa 15-23 Uhr, So 14-22 Uhr, U-Bhf Rüdesheimer Platz

Trinken – Der Nachmittagskaffee oder -tee (with a view!) lässt sich am besten im Café „Zimt & Zucker“ am Schiffbauerdamm 12 einnehmen. Gegenüber vom Bahnhof Friedrichstraße – über die Spree – befindet sich eine kleine köstliche Oase, abseits des wuseligen Treibens der Einkaufsstraße. Mit Blick auf die vorbeifahrenden Dampfer und dem Bundestag im Rücken können Sie sich ein leckeres Stück Obsttorte (ca. 3,50 Euro) mit einem herbstlichen Golden Latte (mit Kurkuma, Zimt und Ingwer für 4,50 Euro) schmecken lassen. „Früh- bis Spätstück“ mit Croissants, Pancakes, Granola und Co. gibt es übrigens auch (bis 16 Uhr). Täglich 9-19 Uhr, S + U-Bhf Friedrichstraße

Das ganze Stadtleben – mit Tipps für den schönsten Blick auf den Sonnenuntergang und eine verrückte Travestie-Show  gibt's mit Tagesspiegel-Plus-Abo.

Berliner Gesellschaft

Geburtstag – Christopher Dell (55), Musiker und Musiktheoretiker / Karin Halsch (60), für die SPD im AGH / Klaus Händl (51), Dramatiker, Regisseur und Schauspieler / Herma Lemang (68) / Ursula Otto, „Alles Gute im neuen Lebensjahr von Deiner Aquafitness Freundin Brigitte“ / Ann Cathrin Riedel (33), Vorsitzende von load e.V. – Verein für liberale Netzpolitik / Dimitrij Schaad (35), Schauspieler / Klaus-Jürgen Tillmann (76), Erziehungswissenschaftler / Connie Walther (58), Filmregisseurin und Drehbuchautorin

Sie möchten jemandem zum Geburtstag gratulieren? Schicken Sie einfach eine Mail an checkpoint@tagesspiegel.de.

Gestorben Dr. med. Gitta Blomqvist, * 3. März 1941 / Andreas Braun, Mitarbeiter der Berliner Kältehilfe und Kälteambulanz/ Kai-Torsten Dilge, * 19. November 1967 / Peter Illner, „viel zu schnell und viel zu früh am 10. September 2020 gestorben. Ein guter Gefährte, Grundschullehrer, Beachvolleyballer, Bob-Marley-Fan. Er erlebte nur 53 gute Jahre. In Liebe Michi, Len und Ute“ / Wilhelm von Grunelius, * 23. Mai 1942, Komponist und Pianist / Frank Mischke, * 1. Juni 1927

Stolperstein – Max Hausdorff (Jg. 1866) wurde in Breslau geboren und hatte ein Passementeriegeschäfts (Zierbändergeschäft) in der Jerulasemer Straße 23 in Berlin. 1904 heiratete er seine Frau Elsa Alice Sophie, sie bekamen einen Sohn. 1937 wurde Elsa tot in ihrer gemeinsamen Wohnung in der Bayreuther Straße 42 in Schöneberg aufgefunden. Das Passementeriegeschäft wurde nach den Progromen im November 1938 komplett zerstört. Am 17. September 1941 – heute vor 79 Jahren – nahm sich Max Hausdorff das Leben. Die Begräbnisstätten von Max und Elsa Hausdorff befinden sich auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee.

Encore

So, bevor uns hier die Sterne gerne haben können (oder wir uns unter den Sternen), noch eine wichtige astronomische Information: Heute Nacht herrscht Neumond in Berlin; am Abend scheint Lunas Licht mit minimaler Helligkeit. Sehen Sie also zu, dass Sie vorher die Sonne sehen. Und darunter sehen wir uns. Am kürzeren Ende der Sonnenallee.

Für diesen Checkpoint haben auch Masha Slawinski (Recherche), Vivien Krüger (Stadtleben) und Kathrin Maurer (Produktion) für Sie bis zum Morgengrauen gearbeitet. Morgen holt Ihnen hier Felix Hackenbruch das Graue und das Blaue vom Himmel. Ich mach mir weiter einen Bunten mit dem Tagesspiegel-Jubiläum – und ich grüße Sie,

Ihr Robert Ide

Testen Sie das Tagesspiegel Checkpoint-Abo

Und unterstützen Sie Journalismus für Berlin

Seit 2014 berichten wir exklusiv aus Berlins Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wir stellten Berlins marode Schulen vor, bis die Politik reagierte. Wir standen vor dem Bürgeramt, bis es wieder Termine gab. Wir bleiben bis in die frühen Morgenstunden (Rekord: 5:30 Uhr) wach, um Sie auf den aktuellen Stand zu bringen.

Mit dem Checkpoint-Abonnement geben Sie uns den Raum und die Zeit, gründlich und unabhängig dort zu recherchieren, wo andere es nicht tun. Für nur 23 Cent am Tag erhalten Sie den ungekürzten Checkpoint-Newsletter, den Checkpoint am Wochenende und Einladungen zu Events. Die Anmeldung dauert nur eine Minute. Wir würden uns sehr freuen!

JETZT GRATISMONAT STARTEN