Klarer Himmel, fotogenes Herbst-Streiflicht und entspannte 18 °C

Wahlchaos: Die Liste der Pannen wird immer längerKoalitions-Sondierungen beginnenRussischer Propagandasender RT Deutschland baut seine Präsenz in Berlin mächtig aus

auch am fünften Tage nach der Wahl kommt Berlin aus dem Staunen nicht raus – die Liste der Pannen und Peinlichkeiten wird immer länger.

In Charlottenburg-Wilmersdorf zum Beispiel, wo schon früh die Stimmzettel ausgegangen waren, hatten alle 22 Wahlbezirke exakt dasselbe vorläufige amtliche Endergebnis gemeldet – gestern dann veröffentlichte das Bezirkswahlamt dazu eine Erklärung, die noch verrückter klingt als der Umstand an sich: Der Ausgang der Wahl wurde geschätzt (nein, kein Witz) – die Verteilung der Prozente auf die Parteien war eine reine Fiktion. Und als wäre das jetzt nicht schon gaga genug, setzte Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, der es mit Regeln auch sonst nicht ganz so genau nimmt (CP v. 22.6.), noch einen drauf: Er findet das alles „normal“ – und nennt die Kritik „bodenlos“.

Doch immer mehr Menschen wollen sich nicht mehr damit abfinden, was Berliner Politiker für „normal“ halten. Dass bei Wahlen auch mal etwas schief gehen kann – geschenkt. Und dass ein einzelner Wahlbezirk wegen unerwarteter Umstände in der Wahlnacht auch mal ein unfertiges Ergebnis durchreicht – kommt vor. Aber gleich alle 22? Und das zunächst ohne nachvollziehbaren Hinweis? Bodenlos ist hier nur die organisierte Verantwortungslosigkeit.

Vielleicht erklärt diese Überraschung des Tages ein wenig das Wahl-Chaos in Berlin“, schreibt die erfahrene Vorsteherin eines Wahllokals im Norden der Stadt dem Checkpoint – sie bekam drei Tage nach der Wahl per Post folgende Informationen zugeschickt: eine aktualisierte Übersicht ihres Wahlvorstands, eine Checkliste zur Wahlhandlung, Hinweise der Landeswahlleiterin zur Vorbereitung auf die Wahl, Musterbeispiele zur Gültigkeit und Ungültigkeit von Stimmen, Hinweise der Landesabstimmungsleiterin zum Volksentscheid. Der Brief des Bezirkswahlamtes trägt den Poststempel vom 27. September 2021 – er wurde also einen Tag nach der Wahl verschickt.

Der Kommentar der Vorsteherin, die seit bald drei Jahrzehnten dabei ist: „Wenn das der Standard der Information der Wahlvorstände ist, wundert mich die schlechte Organisation der benachbarten Wahlvorstände in der Schule, in der auch mein Wahllokal lag, überhaupt nicht.“

Und damit wären wir in Reinickendorf, wo es ein Briefwahlbezirk auf die sensationelle Beteiligung von 150 Prozent schaffte (CP von gestern) – selbst die Kandidaten der Nationalen Front kamen nie über 99 Prozent.

Berlinrekord ist das aber nicht – den hält Tempelhof-Schöneberg: Hier wurde mit 159 Prozent die höchste Wahlbeteiligung gemeldet. Der Checkpoint gratuliert herzlich. 16 weitere Wahlbezirke lagen ebenfalls weit über 100 Prozent.

Und weiter geht’s: In Neukölln konnten Minderjährige die Stimmzettel für Bundestag und Abgeordnetenhaus ankreuzen – stundenlang wurden hier zu viele Wahlzettel ausgegeben.

Ebenfalls in Neukölln passte die Zahl der tatsächlichen Wähler nicht zur Zahl der ausgezählten Stimmen – es waren zu wenig, hunderte werden noch vermisst. In anderen Bezirken war es genau umgekehrt – hier hatten offenbar Tarnkappenbürgern gewählt.

Viele EU-Bürger, die nur an den BVV-Wahlen teilnehmen dürfen, hatten in ihren Briefwahlunterlagen ebenfalls Stimmzettel für den Bundestag und das Abgeordnetenhaus – u.a. eine dänische Checkpoint-Leserin in Charlottenburg-Wilmersdorf.
 
99 Wahllokalen meldeten auffällig viele Stimmen als ungültig – in einem Kreuzberger waren es 40 Prozent, in einem Neuköllner sogar 70 – vermutlich waren auch hier nicht die richtigen Wahlscheine angekommen.

Überall in der Stadt stellten die Wahlvorstände fest, dass Stimmzettelkartons falsch beschriftet waren. Die Landeswahlleitung wusste das übrigens seit Anfang August – angeliefert wurden die Kartons aber erst am Wahltag.

Auch in Steglitz-Zehlendorf verteilten Wahlhelfer die falschen Wahlscheine – und in Marzahn-Hellersdorf vergaßen sie, den Wählerinnen und Wählern die Erststimmenzettel fürs Abgeordnetenhaus mitzugeben.

In Pankow werden acht Stimmbezirke neu ausgezählt – auch hier landeten falsche Wahlscheine, diesmal betraf es die Erststimmen zum Bundestag: Sie wurden als ungültig gezählt.

Zwei Wahlhelfer aus Tempelhof-Schöneberg teilten uns unabhängig voneinander mit, dass sie in den Briefwahlumschlägen kopierte Wahlscheine gefunden haben – wie viele davon unentdeckt mitgezählt wurden, lässt sich nicht mal schätzen. Und mehrere Checkpoint-Leser berichteten, dass sie ihre Briefwahlunterlagen doppelt bekommen haben.

Am 14. Oktober wird das endgültige Ergebnis erwartet, aber nur das der Wahlen. Wer verantwortlich ist für das Chaos, bleibt offen: Die Senatskanzlei erklärt, sie sie in der Sache „eher Zuschauer“. Die Innenverwaltung bekennt sich zu Rechtsaufsicht, aber in Bezug auf die Pannen für unzuständig. Die Landeswahlleiterin schob vor ihrem Rücktritt den Bezirkswahlämtern die Schuld zu. Die Bezirke wiederum beklagen sich über eine schlechte personelle Ausstattung durch den Senat. Aber der, siehe oben, schaut ja nur zu. „Das Irgendwie muss endlich ein Ende haben“, schreibt Checkpointer Robert Ide heute in seinem Leitartikel (Abo) – aber wer macht dabei den Anfang?

Umfrage zu Neuwahlen

So ähnlich, wie die Wahl vorbereitet wurde, begann einst auch der Bau des BER. Im Checkpoint zählten wir jeden Morgen die Tage seit der geplatzten Eröffnung von 2012. Vor genau einem Jahr dann stellten wir unseren Counter beim Stand von 3073 für immer ein: Pünktlich zu seinem Geburtstag am 31. Oktober hatte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, dreieinhalb Jahre zuvor geholt in der Not, den BER endlich ans Netz gebracht.

Gestern nun feierte der „Tatortreiniger“ Abschied – und seine Führungscrew überreichte ihm ein besonderes Geschenk: Die Geschichte des BER als Checkpoint-Buch, bebildert mit den Flughafen-Comicstrips unserer wunderbaren Naomi Fearn. Kurz zuvor hatte er uns zu einem letzten Rundgang durch den Flughafen eingeladen: über den „Marktplatz“, auf dem wieder alle Läden geöffnet haben, vorbei an der „StäV“, wo sein Bild jetzt direkt neben dem von Willy Brandt hängt, entlang an der Laufband-Baustelle im Mainpier, und schließlich hinauf zur noch uneröffneten Tegel-Lounge.

Engelbert Lütke Daldrup hat am BER geschafft, was manche für unmöglich hielten. Ob er vielleicht auch eine Lösung für die anderen Berliner Baustellen hat? Hier ein paar Auszüge aus unserem Gespräch:

+ „Wir haben ein Umsetzungsdefizit.“

+ „Manchmal fehlt es an Verantwortungsbewusstsein für Effizienz.“

+ „Wir wären gut beraten, bei den Auflagen abzurüsten.“

+ „Wenn man will, dass Probleme in einer Stadt zügig gelöst werden, muss sich die Politik selbst beschränken.“

+ „Alle Berliner Parteien wissen, dass sie in der Frage von Regeln und Umsetzungsgeschwindigkeit ein neues Maß finden müssen, in welcher Koalition auch immer.“

+ „Diese sektorale Optimierungstendenz, dass jeder sein Detailinteresse abgebildet haben möchte, ist im Sinne des Allgemeinwohls ein immer größeres Problem.“

+ „Ich würde dafür plädieren, eine starke Steuerungsfunktion im Roten Rathaus und ein stärkeres Projektcontrolling mit klaren, gemeinsamen Zielen zu installieren.“  

In seinem letzten großen Interview als Flughafenchef verrät Engelbert Lütke Daldrup, wie er den BER bezwang, welche Spuren das bei ihm hinterlassen hat, was für ihn Führung bedeutet, wie sein Terminkalender jetzt aussieht – und ob ein Comeback in der Politik für ihn denkbar ist. „Freude am Leben ist jetzt eine meiner Maximen“ ist der Text überschrieben – Sie können ihn hier mit einem „Tagesspiegel plus“-Abo lesen.

Mit Tagesspiegel Plus weiterlesen

teaserbild 1

Wahlergebnisse im Vergleich: Der S-Bahn-Ring – Berlins neue Grenze? Früher wählten Ost und West unterschiedlich, heute gibt es neue politische Grenzen in der Stadt. Eine Analyse auf interaktiven Karten von unserem „Innovation Lab“-Team.

Jetzt lesen
teaserbild 2

„Der Heilige Gral jedes Stunt-Performers“: Diese Berlinerin doubelt im Bond-Film die neue 007. Als Stuntfrau arbeitet Marie Mouroum auf der ganzen Welt. Eigentlich will sie mehr selbst schauspielern. Dann ruft das Stunt-Team des neuen Bond-Films bei ihr an. Von Andreas Conrad.

Jetzt lesen
teaserbild 3

Im Unterricht an Berliner Schulen steckten sich während der zweiten Covid-19-Welle wenige Kinder an. Ihre Lebensqualität litt aber während der Schulschließung. Von Patrick Eickemeier.

Jetzt lesen

Telegramm

Heute beginnen die Koalitions-Sondierungen in Berlin – die SPD spricht zuerst mit den Grünen, dann mit den Linken, und am Montag sind CDU und FDP dran.

Heinz Buschkowsky, grummelnder Ex-Bürgermeister von Neukölln und dort Vorgänger von Franziska Giffey, hält einen vorzeitigen Abgang der SPD-Spitzenkandidatin für möglich: Giffey und die Berliner SPD seien „zwei verschiedene Paar Schuhe“ – mit den Linken würde sie nie koalieren, die Partei wiederum nicht mit der FDP. „Entweder Giffey knickt ein, oder sie geht als Märtyrerin.“ Wer dann ins Rote Rathaus stürmt, ist für Buschkowsky längst ausgemacht: Raed Saleh. „Ich glaube, er denkt darüber schon nach, wie er sich mit welcher Bewegung die Amtskette umhängt.“ (Q: Berliner Rundfunk 91.4)

Die SPD-Fraktion wählte gestern aber Saleh erst mal wieder zu ihrem Vorsitzenden (32 von 35 Stimmen). Und nebenan bei der CDU bekam Kai Wegner das größte Büro und den Chefwagen zugesprochen (24 von 29). Sein Vorgänger Burkard Dregger verpasste den Einzug ins Abgeordnetenhaus – die Wähler ersparten der CDU somit den ersten Postenärger.

Die Profs und Dozenten der „Berliner Hochschule für Technik“ (Ex-Beuth-Hochschule, seit heute umbenannt) haben hoffentlich die Ferien für eine Zusatzausbildung als Türsteher genutzt – in einem Rundschrieben fordert das Präsidium sie zum Beginn des ersten Präsenzsemesters jedenfalls auf, „im Streitfall“ die Einhaltung der Corona-Regeln (3G) selbst sicherzustellen – „auf Basis der Verantwortung durch die zuständige Lehrkraft“. Hier schon mal ein kleiner Tipp: Kraft ist gleich Masse mal Beschleunigung – mit anderen Worten: Nichts wie weg.

Eine massive IT-Störung legte gestern die Verwaltung lahm – betroffen waren u.a. die Standesämter (aber da fiel es vermutlich wegen der siebenjährigen Wartezeiten nicht weiter auf). Eine weitere Folge: Die Empfänger von Grundsicherung bekamen ihr Monatsgeld nicht rechtzeitig aufs Konto.

Weil Bücherverbrennungen umweltschädlich sind, verlegen sich Rechtsextremisten zunehmend aufs Bücherzerreißen – und das tun sie gerne in der Zentralbibliothek Tempelhof-Schöneberg (CP v. 12.8.21). Jetzt wurden hier wieder zerstörte Bücher gefunden – allerdings traf es mit Viktor Streck und Joachim Fernau Autoren, die nicht ins rechte Feindbild passen. Betroffen waren auch Bücher von und über Richard David Precht – der hatte sich zuletzt kritisch mit „Querdenkern“ beschäftigt.

Nicht verfügbar in der Zentralbibliothek ist die neue Badeordnung der Saarow-Therme – aber zum Glück gibt‘s die ja online. Und so wissen wir jetzt u.a., dass dort „der Austausch von Zärtlichkeiten auf ein angemessenes Maß zu beschränken“ ist, und: „Die Amtssprache in Deutschland und somit in der Saarow-Therme ist deutsch.“ Aber da wollten wir ja sowieso nicht hin. (via Matthias Meisner)

Ist es ein Glückfall, wenn man sein geklautes Rad bei Ebay wiederentdeckt? Nicht unbedingt, wie ein Checkpoint-Leser jetzt feststellen musste. Die Polizei teilte mit: „Keine Ermittlungen möglich.“ Größe des Ärgers: 28 Zoll.

Youtube hat RT Deutschland verbannt, aber in Berlin baut der russischen Propagandasender seine Präsenz mächtig aus: Ein großes Studio in der „Fernsehwerft“ am Osthafen wurde gerade technisch aufwendig eingerichtet, gewerkelt wird auch in Adlershof – hier könnte die Zentrale hinkommen. Und einen neuen Namen soll‘s wohl geben: Wir tippen mal auf „Sascha TV“.

Manchmal ballt sich Geschichte – gestern war wieder so ein Fall:

Vor genau 75 Jahren begann die Urteilsverkündigung bei den Nürnberger Prozessen – den Leitartikel dazu von Tagesspiegel-Gründer Erik Reger haben wir hier für Sie extra aus dem Archiv geholt.

Dann kam die noch Meldung95-Jährige auf der Flucht gefasst“ – die frühere KZ-Sekretärin wollte sich ihrem Prozess entziehen.

Und schließlich spielte am Abend zum ersten Mal eine israelische Mannschaft im von den Nazis erbauten Olympiastadion – Union gewann das Conference-League-Spiel gegen Maccabi Haifa mit 3:0Am Rand des Spiels kam es zu mehreren antisemitischen Übergriffen durch Berliner Fans. Dabei soll nach Tagesspiegel-Informationen auch versucht worden sein, eine Flagge Israels anzuzünden.

Vor 25 Jahren knüppelte ein Skinhead in Trebin den Bauarbeiter Orazio Giamblanco mit einem Baseballschläger nieder – der Bauarbeiter leidet bis heute an seinen schweren Verletzung. Gestern wurde zu seinen Ehren jetzt an der alten Feuerwache ein Platz nach ihm benannt.

Noch immer wird der kleine Hund Oskar gesucht (Sie kennen ihn inzwischen aus dem Checkpoint, oder?) – ein Update mit allen Infos zum Mitsuchen gibt’s hier.

Zitat

Bitte nutzen Sie unsere sehr freundliche Selbstbedienung.“

Hinweis im Museumscafé der Sammlung Scharf-Gerstenberg in Charlottenburg.

 

Tweet des Tages

Wenn wir in Berlin die Wahlen wiederholen, sollten wir allerdings darauf bestehen, dass auch der Marathon noch einmal stattfindet.

@jana_hensel

Stadtleben

Essen – Weinen, weil das Essen so gut schmeckt (und so scharf ist!): Zu dieser Erfahrung verhilft das Friedrichshainer Thai-Restaurant Larb Koi. In Berlin immer noch eine Seltenheit: Die überwiegende Mehrheit der Hauptstadt-Thais kocht für deutsche Gaumen. Wer in dem neu eröffneten Restaurant unweit des Boxhagener Platzes einkehrt, kommt hingegen in den Genuss authentischer Küche mit ordentlich Wumms. Das „Larb“ im Namen ist dabei eine Zubereitungsart, die in Thailand verbreitet ist: Fleisch wird gehackt und mit Kräutern und Chilis zu einer Art Salat verarbeitet. Die Speisekarte ist klein gehalten, neben dem Larb Kai mit Hühnchen, Chili und Koriander (11,90 Euro) gibt es z.B. einen Papaya Salat (9,90 Euro) oder ein Curry mit geschmortem Rind (13,50 Euro): Di-Do 12-15 und 17-22 Uhr, Fr/Sa 12-15 und 17-23 Uhr, So 13-21 Uhr, Krossener Straße 15, U-Bhf Warschauer Straße.

Das ganze Stadtleben gibt's mit dem Tagesspiegel-Plus-Abo.

Berliner Gesellschaft

Geburtstag – „Liebe Alexandra, zwar momentan getrennt, aber gemeinsam senden dir deine SE die herzlichsten Geburtstagsglückwünsche.“ / Michael Behn (77), Galerist und Künstler / Lutz Buschkow (64), ehem. Trainer beim Berliner TSC, Cheftrainer der deutschen Wasserspringer / Henriette von Dobschütz (18) / Uwe Doering (68), ehem. für Linke im AGH, heute Bezirksverordneter in Treptow-Köpenick / „Die herzlichsten Glückwünsche zu Deinem Geburtstag, liebstes Dorle, von Evi und Uwe! Viel Vergnügen in Dresden, haut ordentlich auf die Pauke und feiert schön. Auch viel Freude beim Innehalten bei Vermeer (vielleicht gibt´s ja diesmal Perlenohrringe für Dich zwinker)“ / Christoph Fischer, „Christoph macht sich und wird achtzig. Ich möchte gerne dem Schul- und Studienfreund gratulieren, Manfred mit Inga Baum.“ / Lea Rosh (85), Journalistin und Autorin / „Lieber Lutz, schwer zu glauben: tatsächlich ab heute 50! Wir wünschen alles Gute und eine wilde Feier. Helle und Jutta“ / Thorsten Schäfer-Gümbel (52), ehem. Politiker (SPD) / Devid Striesow (48), Schauspieler / Angela Winkler (72), „Liebe Mama, wir wünschen dir das Beste zu deinem Wiegenfeste! Genieße den Tag in deiner alten Heimat Berlin. Lass dir heute Abend von deinen Philharmonikern ordentlich die Ohren durchpusten! Theresa und Peter“ / Klaus Wowereit (68), ehem. Regierender Bürgermeister von Berlin für die SPD / Nachträglich: Karl-Heinz Böhm, Musiker, Komponist & Verleger

Sonnabend – Brigitte Hartmann, „Liebe Brigitte, alles Liebe und Schöne für Dich in Deinem neuen Lebensjahr. Bleib gesund und munter, damit wir unsere Entdeckungsreisen in und um Berlin herum fortsetzen können. Ulla“ und „Unserer lieben Ex-Kollegin und Freundin Brigitte Hartmann gratulieren wir herzlich und senden lauter gute Wünsche aus dem hohen Norden.“ / „Liebe Brigitte, Reni und Achim wünschen Dir im neuen Lebensjahr nur das Beste!!!“ / Jan-Marco Luczak (46), Mitglied des Bundestags, Vorsitzender der Berliner CDU-Landesgruppe / Jan-Hendrik Olbertz (67), ehem. Präsident der Humboldt-Universität / Helga Schütz (84), Schriftstellerin, Drehbuchautorin / Manfred Zapatka (79), Schauspieler

Sonntag – Susanna Bonaséwicz (66), Schauspielerin, Synchron- und Hörspielsprecherin / Uwe Bossert (47), Gitarrist und Produzent / Lothar Hinze (84), ehemaliger SFB-Sportmoderator, Schauspieler und Synchronsprecher / Adam Jaskolka (42), Schauspieler, Sänger und Regisseur / Florian Keller (40), Hockeyspieler / Christoph Markschies (59), Theologe und ehem. Präsident der Humboldt-Uni / „Michael Neumann wird am 3.10. schon 37, leider weit weg: Shanghai! Alles Liebe und Gute wünscht dir deine Ma“ / Georg Nolte (62), Rechtswissenschaftler / Alexei Pawlowitsch Schipenko (60), Schriftsteller und Schauspieler

+++ Sie möchten der besten Mutter, dem tollsten Kiez-Nachbarn, dem runden Jubilar, der Lieblingskollegin oder neugeborenen Nachwuchsberlinern im Checkpoint zum Geburtstag gratulieren? Schicken Sie einfach eine Mail an checkpoint@tagesspiegel.de.+++

Gestorben – Joachim Bliese, * 7. Oktober 1935, Schauspieler / Ann-Christine Jansson, verstorben am 31. August 2021 / Klaus Lehnert, ehem. Schulleiter des Albert-Einstein-Gymnasiums, Staatliche Europa-Schule Berlin / Hans Schwarz, * 3. Juli 1937

Stolperstein – Gitla Hachnochi (Jhg. 1904), wohnte mit ihrem Mann, dem Kaufmann und Musiker Michael Hachnochi, in der Wohnung seiner Eltern am Kurfürstendamm 99, wo ein Stolperstein an sie erinnert. Bereits 1933 floh das Paar vor den Nazis nach Paris. Dort kamen ihre Kinder Liliane (*1935) und Colette Hachnochi (*1937) zur Welt. Wahrscheinlich nach einer Razzia Mitte Juli 1942 wurde die Familie in das Internierungslager Pitiviers gebracht und am 21. oder 24. August nach Auschwitz deportiert, wo Gitta Hachnochi heute vor 79 Jahren ermordet wurde. Weder ihr Mann Michael noch die beiden Töchter, Liliane und Colette, überlebten Auschwitz.

Encore

Wir haben mit der Wahl begonnen, wir hören auch damit auf – zum Ausgleich für Pannen und Peinlichkeiten hier noch zwei Lobeshymnen auf engagierte Helfer:

Checkpoint-Leser Michael Harr schreibt: „Zum zweiten Mal war ich als Wahlhelfer in Berlin tätig, nachdem ich Jahrzehnte lang so etwas in Baden-Württemberg gemacht hatte. Unser Team war zum größten Teil jung, unerfahren, engagiert und intelligent. Es hat Spaß gemacht, mit diesem Team zu arbeiten. Es hat fast reibungslos geklappt. Das Wahlamt hatte sehr gut alles vorbereitet. Schade, dass das nicht überall so war.“

Und Christoph Thiele meint: „Dass es Pannen und unentschuldbare Probleme bei der Wahl für Wähler/innen und Wahlhelfer/innen gegeben hat, muss ohne Zweifel benannt, beschrieben und aufgeklärt werden. Ich bitte Sie aber auch im Verhältnis die Vielzahl an engagierten und unter teils sehr hohem Zeitaufwand korrekt zählenden und arbeitenden Wahlhelfer/innen nicht zu vergessen. Sowohl auf ehrenamtlicher wie auf bezirklicher Seite. In dem Briefwahllokal, in dem ich eingesetzt war, wurde von allen Beteiligten viel Zeit investiert, am Ende war alles korrekt und plausibel.“

Und das muss ja schließlich auch mal gesagt werden.

Engagiert und intelligent waren heute im Einsatz auch Thomas Lippold (Recherche), Sarah Borufka und Thomas Wochnik (Stadtleben) sowie Cristina Marina (Produktion). Morgen küren wir hier dann wieder die Berlinerinnen und Berliner der Woche in den Kategorien Bronze, Silber, Gold und Blech. Falls Sie noch jemanden nominieren wollen: Nur zu! Unsere Adresse ist checkpoint@tagesspiegel.de. Bis dahin,

Ihr Lorenz Maroldt

Berlin braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns!
JETZT GRATISMONAT STARTEN

Seit 2014 berichten wir exklusiv aus Berlins Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wir stellten Berlins marode Schulen vor, bis die Politik reagierte. Wir standen vor dem Bürgeramt, bis es wieder Termine gab. Wir recherchieren hartnäckig und gründlich.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns mit dem neuen Tagesspiegel Plus-Abo! Für 14,99 € im Monat erhalten Sie den ungekürzten Checkpoint-Newsletter, den Checkpoint am Wochenende und das Beste vom Tagesspiegel im Web und in der App. Und Sie ermöglichen uns, auch weiterhin vor Ort zu sein, genau hinzuschauen und unabhängig zu bleiben. Die Anmeldung dauert nur eine Minute. Wir würden uns freuen!