Sonnig, teils wolkig bei Temperaturen zwischen 15°C und 21°C

Checkpoint-Podcast Eine Runde Berlin Zu Gast: Tom Schilling

Tom Schilling ist Ur-Berliner, Musiker, Schauspieler und „verschwindet am liebsten“ beim Bahnfahren. Umso schöner, dass er sich mit uns und dem Mikro trotzdem auf „Eine Runde Berlin“ gewagt hat. 20 Uhr abends ging es los, Schönhauser Allee, sein „Kiez“. Gesprochen haben wir über Ossi-Empathie („Ein Freund von mir hat mal gesagt: Das Größte, was man im Leben erreichen kann, ist, in Ost-Berlin geboren zu sein“), Rammstein, seine Grufti-Phase, Perfektionismus und das Papa-Sein. Über politische Äußerungen von Kulturschaffenden („Wir haben es ein bisschen verlernt, Gegenposition auszuhalten, weil wir uns in Blasen der Selbstbestätigung befinden“), das Liederschreiben, die Frage, was einen guten Film ausmacht – und was eigentlich Berlin.

Auf die Frage, welche Rolle Tom Schilling selbst in einem Zeitporträt spielen würde, das Berlin im Hier und Jetzt zeigt, sagt er: „Ich glaube, ich wäre nicht mehr die richtige Besetzung.“ Berlin habe viel mit der Feierkultur und Abenteuern zu tun, damit, „dass man sich so verlieren kann in der Stadt“. Er hingegen verliere sich nicht mehr. „Ich sortiere mich und strukturiere mich. (...) Ich bin fast auf dem Absprung; ich flirte ja schon mit Brandenburg. Das hat nichts mehr mit Berlin zu tun“, sagt Schilling.

Ringbahnpodcast mit Tom Schilling

Neben seiner Schauspielkarriere tritt Schilling seit einigen Jahren auch als Musiker auf. Erst vor wenigen Wochen hat er mit seiner Band: „Die Andere Seite“ das neue Album „Epithymia“ rausgebracht. Demnächst geht’s damit auf Tour. Berlin-Stop: Lido.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden