Bewölkt und grau bei maximal 2°C, Schauer möglich

Desaströse Kommunikation: Berlins Schulen bleiben nun doch zuNeue Virus-Variante aus England auch in Berlin nachgewiesen31 Spiele ohne Sieg – Tasmania Berlin könnte heute Negativ-Rekord verlieren

um 18:01 Uhr trudelte die politische Bankrotterklärung der Berliner Bildungssenatorin ein. „Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat ihre Regelungen zum Schulbetrieb im Januar überarbeitet“, hieß es diplomatisch in einer hastig verschickten Erklärung mit Stichpunkten. Die Kernaussage: Es wird in Berlins Schulen ab der kommenden Woche nun doch keine Präsenzpflicht geben. Stattdessen Präsenzangebot für die Abschlussklassen 10, 12 und 13 mit maximal halben Klassen bis zum 25. Januar. Außerdem wird eine digitale Notbetreuung angeboten. Am 19. Januar wird es eine Neubewertung der Lage geben, ob auch die Klasse 1 bis 6 zusammen am 25. starten oder erst nach den Winterferien am 8. Februar. „Wir gehen damit auf die vielfach geäußerten Sorgen an Schulen ein“, sagte Senatorin Sandra Scheeres (SPD).

Eine Vollbremsung samt 180 Grad Wendung, der eine mehrtägige politische Achterbahn vorausging. Am Montag sprach sich der Hygienebeirat, dem auch LehrerInnen, Schülerschaft, WissenschaftlerInnen und Gewerkschaften angehören, für eine weitergehende Schulöffnung aus.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden