Ranking der Vereinten Nationen: Berlin bei Digitalisierung der Verwaltung weltweit auf Platz eins

Wie kann das sein? Eine Untersuchung der UN sieht Berlin an der Weltspitze, was digitale Dienstleistungen angeht – und das ausgerechnet in der Verwaltung. Von Daniel Böldt

Ranking der Vereinten Nationen: Berlin bei Digitalisierung der Verwaltung weltweit auf Platz eins
Berlin soll in Sachen digitale Verwaltung weltweit führend sein. Fragt sich bloß: In welchem Universum? Foto: dpa/Sebastian Gollnow/PNN/Sebastian Gabsch

So, nun aber genug ins Gestern geschaut. Wir gucken, was die Stadt umtreibt, und stolpern über folgende Nachricht: Berlin steht bei der Digitalisierung der Verwaltung weltweit auf Platz eins. Nein, Sie haben sich nicht verlesen. Was sich anhört wie ein Satz aus einem Paralleluniversum, ist – zumindest laut den UN – Realität. In einer Untersuchung zum E-Government winkt Berlin beim sogenannten „Local Online Service Index“ zusammen mit Madrid von ganz oben. Wie das sein kann, fragen Sie sich? Wir uns auch.

Für etwas Aufklärung könnte die Untersuchungsmethode sorgen. Abgeklopft wurde die Digitalisierung der Städte anhand von 86 Ja-Nein-Kriterien, von denen sich jedoch nur 18 digitalen Bürgerdiensten (Führerschein beantragen, ummelden usw.) zuordnen lassen. Nur: Selbst dann erscheint Berlins Ergebnis (84 von 86 Kriterien wurden positiv beschieden) immer nochrecht, nun ja, unglaubwürdig. Um sicher zu gehen, haben wir bei den UN Ergebnisse und Vorgehen im Detail nachgefragt … Fortsetzung folgt.