Das sind die heimlichen Heldinnen und Helden der Coronakrise

Sie helfen, das öffentliche Leben aufrecht zu erhalten: Ärztinnen und Ärzte, Klinikpersonal, Supermarkt-Mitarbeitende, Ehrenamtliche. Eine Würdigung von Lorenz Maroldt

Das sind die heimlichen Heldinnen und Helden der Coronakrise
Foto: Oliver Berg/dpa

knirschend kommt das öffentliche Leben zum Stehen wie ein Rennauto im Kiesbett. Nach anfänglichem Zögern hat der Senat in der Nacht zum Sonnabend doch noch die Kurve bekommen und einschneidende Maßnahmen verfügt – hier ein Überblick:

+ Clubs und Kneipen bleiben zu.

+ Öffentliche und private Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind verboten.

+ Alle öffentlichen und privaten Sportanlagen sind geschlossen.

+ Museen und Bibliotheken haben ihren Betrieb eingestellt.

+ Für Krankenhäuser und Heime gilt ein Besuchsverbot mit wenigen Ausnahmen.

+ Restaurants dürfen unter Abstands-Auflagen geöffnet bleiben.

+ Oberstufenzentren und Berufsschulen sind von heute an dicht.

+ Alle weiteren Schulen und Kitas schließen morgen.

Noch am Freitag hatte der Senat gemeint, den Beginn des weitgehenden „Shutdown“ erst bei seiner nächsten regulären Sitzung am morgigen Dienstag rechtssicher in Kraft setzen zu können.

Lesen Sie weiter als Checkpoint-Abonnent

Der beste Berlin-Überblick. Als Newsletter und jetzt auch im Web.

  • Der preisgekrönte Newsletter.
    Lesen Sie den original Checkpoint. Ungekürzt.
  • Checkpoint am Wochenende: Unsere Tipps für Ihre 48 Stunden Berlin – und jwd
  • Checkpoint im Web: Zugang zu unserem Archiv und alle Berlin-Tipps auf unserer Karte
  • Fast kostenlos*
    *Kostet weniger als wie ’ne trockene Schrippe am Tag (23 Cent)

Jetzt 30 Tage kostenlos testen: