Jüdinnen und Juden in Berlin – „Wir waren mal so viele mehr“

Zum Holocaust-Gedenktag haben wir 40 jüdische Berliner um einen Satz gebeten – über ihre Wünsche, Hoffnungen und Ängste. Das haben sie geantwortet. Von Ann-Kathrin Hipp

Jüdinnen und Juden in Berlin – „Wir waren mal so viele mehr“
Foto: Doris Spiekermann-Klaas

nie wieder.

Heute vor 75 Jahren wurde das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau befreit und den menschenverachtenden Gräueltaten der Deutschen an diesem Ort ein Ende gesetzt. 1,1 Millionen Menschen brachten die Nazis hier um: vor allem Juden, aber auch Roma, Kriegsgefangene und Homosexuelle. Sie nahmen ihnen ihre Habseligkeiten, ihre Würde und letztlich das Leben.

Er wünschte, wir Deutsche hätten für immer aus der Geschichte gelernt, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am vergangenen Donnerstag in der Gedenkstätte Yad Vashem.

Lesen Sie weiter als Checkpoint-Abonnent

Der beste Berlin-Überblick. Als Newsletter und jetzt auch im Web.

  • Der preisgekrönte Newsletter.
    Lesen Sie den original Checkpoint. Ungekürzt.
  • Checkpoint am Wochenende: Unsere Tipps für Ihre 48 Stunden Berlin – und jwd
  • Checkpoint im Web: Zugang zu unserem Archiv und alle Berlin-Tipps auf unserer Karte
  • Fast kostenlos*
    *Kostet weniger als wie ’ne trockene Schrippe am Tag (23 Cent)

Jetzt 30 Tage kostenlos testen: