Chef der Klinik Havelhöhe kritisiert Strategie der Bundesregierung

In einem internen Papier zweifelt Harald Matthes an der Fixierung auf einen Impfschutz. Er fordert einen ganzheitlichen Ansatz. Für Checkpoint-Abonnenten. Von Lorenz Maroldt

Chef der Klinik Havelhöhe kritisiert Strategie der Bundesregierung
Foto: Fabrizo Bensch/Reuters

Irgendwie Durchhalten, bis es einen Impfstoff gibt – auf diese Losung können sich gerade die meisten Entscheidungsträger in der Politik verständigen. Über das Ausmaß der Lockerungen wird heftig gerungen, aber einig sind sich die Ministerpräsidenten und die Bundesregierung zumindest in dem Punkt, dass ein Impfstoff in ein oder zwei Jahren das Ende des Corona-Shutdowns markieren wird. Der Chef der Klinik Havelhöhe, Prof.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden