Wie und wo kann Berlin nachverdichtet werden? Der Tagesspiegel debattiert mit Experten und Bausenator Geisel in der Urania

Wie kann der Umbau Berlins wirkungsvoll gelingen? Die Tagesspiegel-Debatte in der Urania am Donnerstag ist hochkarätig besetzt und kann auch online besucht werden. Von Robert Ide

Wie und wo kann Berlin nachverdichtet werden? Der Tagesspiegel debattiert mit Experten und Bausenator Geisel in der Urania
Am Ende des Regenbogens wartet das Nachverdichtungsglück Berlins? Symbolbild: Imago/Frank Sorge

Dass Berlin nicht ganz dicht ist, weiß hier jede und jeder. Wird die Stadt deshalb so langsam nachverdichtet? An vielen Ecken wehren sich Bürgerinitiativen gegen neue Häuser auf Hinterhöfen, doch grüne Wiesen am Stadtrand wollen Grüne und Linke auch nicht mehr zubauen. Wo also kann sich Berlin noch entwickeln? Das findet Julia Dimitroff vom Bündnis für nachhaltige Stadtentwicklung die falsche Frage: „Wir müssen eher fragen: Wie wollen wir Berlin in Zeiten des Klimawandels umbauen? Warum ist uns Lebensqualität nicht wichtiger als die Rendite selbst von städtischen Wohnungsbaugesellschaften?“ Die 58-jährige Geigenbauerin kämpft seit Jahren gegen Abholzung von Bäumen und die Bebauung von Innenhöfen in Pankow – generell gegen die Verdichtung der Stadt will sie aber nicht sein.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden