Giffey kritisiert Magnetschwebebahn-Idee: „Sollten uns auf die dringend notwendigen U-Bahnverlängerungen und den Tram-Ausbau konzentrieren“

Die CDU will schnell eine Pilotstrecke für eine neue M-Bahn errichten. Doch Wirtschaftssenatorin Giffey mahnt den Ausbau bisheriger ÖPNV-Angebote an, die „sinnvoll“ ergänzt werden sollten. Von Ann-Kathrin Hipp und Daniel Böldt.

Giffey kritisiert Magnetschwebebahn-Idee: „Sollten uns auf die dringend notwendigen U-Bahnverlängerungen und den Tram-Ausbau konzentrieren“
Foto: dpa/Fabian Sommer

An der Stelle schweben wir zurück in die Zu… ähm Vergangenheit und zwar ins Jahr 1988. Damals startete die Berliner M-Bahn auf einer Strecke von 1,6 Kilometern ihren ersten öffentlichen Probebetrieb. „Den Auftakt der lang erwarteten Magnetbahn zwischen Gleisdreieck und Kemperplatz genossen gestern einige hundert Berliner in vollen Zügen“, schrieb der Tagesspiegel am 24. Juni. Bis dahin hatte es etliche Verschiebungen, Kostensteigerungen (von 50 auf mehr als 150 Millionen DM), zwei Brandanschläge, eine Klage durch den BUND & einen Unfall gegeben (ein Fahrzeug hatte nicht angehalten und eine Wand durchbrochen).

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden