SPD-Nachwuchs von Berliner Kreisverband fordert öffentlich-rechtliche Sexfilme

Die Jusos von Berlin-Mitte wollen mit schlechten Arbeitsbedingungen in der Pornobranche aufräumen – ARD und ZDF sollen deswegen „ethische“ Produktionen ankaufen. Von Lotte Buschenhagen

SPD-Nachwuchs von Berliner Kreisverband fordert öffentlich-rechtliche Sexfilme
Beim Filmdreh eines Pornos der Produktionsfirma „Hardwerk“. Foto: Hardwerk

Kommen wir zu heitereren Themen: Die Jusos wollen Pornos! „Auf in die neue Pornozeit“, jubiliert die SPD-Jugend Mitte – und fordert öffentlich-rechtliche Pornografie. In einem Antrag an die Kreisdelegiertenversammlung (KDV) am Sonnabend beklagen die Jusos Arbeitsbedingungen und Stereotype in der Pornoindustrie. Die Jungen Wilden wollen deshalb Pornografiebildung im Biounterricht einführen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden