Was macht der Regierende Bürgermeister beruflich?

Das Berliner Wahljahr eröffnen wir aus gegebenem Anlass mit einer Lektion politischer Aufklärungskunde: Was macht die/der Regierende Bürgermeister/in eigentlich beruflich?

Ok, schauen wir zunächst in die Berliner Verfassung (Art. 58): „… vertritt Berlin nach außen… führt den Vorsitz im Senat… bestimmt und überwacht die Richtlinien der Regierungspolitik… hat das Recht, über alle Amtsgeschäfte Auskunft zu verlangen.“ Immerhin!

Und jetzt schauen wir mal in den „Spiegel“, wo der Ex-Regiermeister Michael Müller bei einer Autofahrt mit dem Reporter Christoph Hickmann über eine Straßenlaterne am Roten Rathaus sinniert: „Diese Laterne, die brennt Tag und Nacht. Wir haben alles versucht, die auszuschalten, hat alles nix genützt. Auf allen Ebenen angerufen, alles probiert. Diese Laterne ist ein ewiges Thema. Die wird noch brennen, wenn wir beiden längst Geschichte sind.“

Herrlich! Wurden jemals die Spielregeln des Behördenpingpongs in der Hauptstadt der organsierten Unzuständigkeit erleuchtender zusammengefasst als in diesen fünf Sätzen? Wir stellen also fest: In Berlin ist es sogar den Laternen egal, wer unter ihnen gerade Regierende(r) Bürgermeister(in) ist.

Übrigens: Müller tut es „natürlich weh“, dass die Wahl wiederholt werden muss. Schon lange habe er darauf gedrängt, die Landeswahlleiterin abzulösen, aber auf ihn habe ja keiner gehört. Schöne Grüße auch von dieser Stelle an Franziska Giffey. (Mehr von und über Müller und Giffey gibt’s heute weiter unten im „Telegramm“.)