Müller erkennt „weltweiten Klimanotstand“ offiziell an

Michael Müller hat die Notlage beim Klima längst anerkannt – bei einer Konferenz im Oktober. „Klimaschutz“ sei für „alle städtischen Entscheidungen“ zentral.

Müller erkennt „weltweiten Klimanotstand“ offiziell an
Foto: imago

Wo wir gerade bei der Rettung der Welt sind: Während R2G in Berlin noch um das Ob und Wie und Überhaupt der von Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) ins Gespräch gebrachten „Klimanotlage“ samt Klima-Check für alle Senatsbeschlüsse diskutiert, hat Regiermeister Michael Müller beides längst unterschrieben. Womöglich war es nur nicht weiter aufgefallen, weil es in Kopenhagen und auf Englisch war und in der Presseerklärung zu Müllers Reise im Oktober zwar das veranstaltende C40-Städtenetzwerk erläutert wurde, aber kein inhaltliches Detail.

Tagesspiegel Plus

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar