Wenn der Milieuschutz Bewohner verdrängt

In Schöneberg dürfen betagte Mieter keinen Aufzug in ihr Wohnhaus einbauen lassen. Der Senat verteidigt das Verbot – es könnten ja auch Stufen abgebaut werden. Von Lorenz Maroldt

Wenn der Milieuschutz Bewohner verdrängt
Mehr Barrierefreiheit: Auch mit Flugtaxis kämen die Altmieterinnen in höhere Stockwerke ihres Wohnhauses. Foto: Patrick Pleul/dpa

Mit dem Milieuschutz will der Senat die Verdrängung alteingesessener Bewohnerinnen und Bewohner durch Luxussanierung verhindern – deshalb dürfen hier u.a. keine Aufzüge eingebaut werden. Was aber, wenn die alteingesessenen Leute auch älter werden? Ein Fall aus Schöneberg (Barbarossa-/Kyffhäuserstr.) verdeutlicht das Problem – hier hatte der Bezirk zwei Hausgemeinschaften (nur selbst genutzte Eigentumswohnungen, 80% der Bewohner über 60, viele seit mehr als 30 Jahren hier, einige von ihnen mobilitätseingeschränkt) den Aufzugeinbau verwehrt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden