Die Stasi-Akten gehen ins Bundesarchiv

Sie sind ein Schatz der Ostdeutschen, vergiftet und wertvoll zugleich. Nun hat der Bundestag beschlossen: Die Stasi-Akten bleiben zugänglich. Ein Kommentar. Von Robert Ide

Die Stasi-Akten gehen ins Bundesarchiv
Foto: Patrick Pleul/dpa

Sie sind ein Schatz der Ostdeutschen, ein vergifteter und dennoch wertvoller: 180 Kilometer verstaubtes und zum Teil immer noch zerrissenes Papier voller bürokratischer Registraturen und Geheimnamen, gleichzeitig voller Details schmutzigen Verrats und geplanter Erniedrigung: die Stasi-Akten.

Die Unterlagen sind ein Teil des kleinen kollektiven Erbes, das sich Ostdeutschland selbst erobert hat – durch die Besetzung der Stasi-Archive nach dem Mauerfall und die weltweit einmalige Öffnung der Akten einer Geheimpolizei für die Öffentlichkeit.

Tagesspiegel Plus

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar