So gut wie keine Sonne, teilweise Regen bei max. 14°C

Ein ganz normaler Wahltag in Pankow? Wie ein Wahlamtsleiter und eine Wahlvorständin den 26. September 2021 erlebtenBerliner CDU will Wahlwiederholung: Welche Rolle spielt Mario Czaja?Ist Berlin jetzt besser als München, oder nicht? Es bleibt verwirrend

kleine Zeitreise gefällig? Es ist der 26. September 2021, 6 Uhr. Sie schlafen vermutlich noch, denn es ist ein Sonntag. Großer Wahltag in Berlin. Vier Abstimmungen stehen an und ein Marathon. Marc Albrecht, Wahlamtsleiter in Pankow, schließt sein Büro im zweiten Stock des Rathauses auf. Noch sind die Flure leer, nur der Wachschutz ist da. Hallo! Guten Morgen! Das ist seine Schaltzentrale. Ab 8 Uhr werden in Pankow bis zu 236.000 Wahlberechtigte erwartet.

6.20 Uhr, einen Kilometer südlich. Wahlvorständin Birgit Walter schnürt ihre Laufschuhe, packt Tesafilm ein und einige Kugelschreiber. Kann man nie genug von haben. Sie macht sich auf den Weg in ihr Wahllokal im Pankower Carl-von-Ossietzky-Gymnasium.

8 Uhr, Wahlbeginn. Der kritische Punkt, das weiß Albrecht. Aus seiner Sicht läuft es gut an. Sie hatten sich mehr als ein Jahr lang sorgsam auf diesen Tag vorbereitet: ein riesiger Logistikapparat mit Tausenden Helfern, der mit wenigen Leuten zu koordinieren ist. Albrecht hat große Stimmbezirke verkleinert und ihre Anzahl vergrößert. Auch deshalb gibt es deutlich mehr Wahlhelfer als sonst.

8.30 Uhr. Die Menschen im Ossietzky-Gymnasium sind viel zu lange in den Wahlkabinen, einige brauchen zehn Minuten für die vielen Kreuze. Wartezeit: 45 Minuten.

8.55 Uhr. Ein anderes Wahllokal im Ossietzky-Gymnasium meldet: „Wähler wurde fälschlicherweise in Wahllokal 323 geschickt – vom benachbarten Wahllokal 315. Wähler hat Stimmzettel ausgefüllt, danach aufgeklärt über Irrtum. Ergebnis: Wähler geriet in Rage, zerriss Stimmzettel und verließ das Wahllokal ohne Stimmabgabe.“ So steht es in einer Mitschrift des Wahlvorstandes.

11 Uhr. Neue Hinweise laufen im Rathaus ein: Hygienevorschriften werden nicht befolgt, Schlangen werden immer länger. Albrecht wundert das nicht. Die Schlangen wirken länger, weil anderthalb Meter Abstand gehalten werden müssen, denkt er.

12 Uhr. Birgit Walter gibt erstmals die Wahlbeteiligung durch, sie liegt in Pankow bei 27,1 Prozent. Die Landeswahlleitung meldet per Pressemitteilung: „Die Wahl in den 2257 Berliner Wahllokalen verläuft bisher ruhig.“ Bei Walter ist es mit der Ruhe längst vorbei. Ihre Wahlhelfer können kaum Pause machen, weil sie als Ordner gebraucht werden.

Gegen 13.30 Uhr. In einigen der acht anderen Wahllokale im Ossietzky-Gymnasium gehen die Wahlzettel aus. Walter wird um Stimmzettel gebeten. Sie lehnt ab. Die Wahlbeteiligung ist in ihrem Lokal bislang noch nicht sonderlich hoch, die Stimmzettel könnten auch ihr ausgehen. Vorsichtshalber ruft sie im Rathaus Pankow an und bittet um Nachschub.

Dort klingelt das Telefon inzwischen minütlich. Mehr Stimmzettel, mehr Stimmzettel, mehr Stimmzettel. Und viele lange Warteschlangen. Albrecht geht noch von Einzelfällen aus. Er schickt Kuriere los, sie sollen Stimmzettel ausliefern. Er ahnt langsam: Das wird kein normaler Wahltag …

Wir beenden diese kleine Zeitreise. Weitergewählt wurde in Pankow noch bis 20.57 Uhr, erst um 6 Uhr morgens waren alle Stimmen ausgezählt. Morgen wird die chaotische Berlin-Wahl wegen dieser und anderer Absonderlichkeiten vor dem Landesverfassungsgericht verhandelt. Meine Kollegin Anna Thewalt und ich haben das zum Anlass genommen, tief hineinzukriechen in diesen womöglich schicksalshaften Tag für Berlin. Abonnenten lesen die ausführliche Rekonstruktion aus Sicht Beteiligter und Verantwortlicher hier. Darin erfahren Sie auch, was ein Berliner Wahlamtsleiter mit einem Techno-DJ gemein haben kann. Keine Sorge: Es sind nicht die klingelnden Ohren.

Uns interessiert Ihre Meinung dazu sehr! Was halten Sie für richtig: Muss die Wahl wiederholt werden? Komplett? Teilweise? Oder gar nicht? Stimmen Sie hier ab.

Umfrage Wahlwiederholung

Zahlenspiele. Zumindest in der Berliner CDU. Dort bereitet man sich schon auf eine umfassende Wahlwiederholung vor. Anlass zur Freude gibt den Unionern (nicht denen, den anderen!) wohl auch die aktuelle politische Tabelle: CDU 21 (+3), Grüne 21 (+2), SPD 18 (-3), Linke 11 (-3), AfD 9 (+1), FDP 7 (-0,1). Das ergab eine repräsentative Umfrage von „Civey“ im Auftrag des Tagesspiegel. CDU-Landes- und Fraktionschef Kai Wegner läuft sich öffentlich und semi-öffentlich schon warm für neue politische Bündnisse. Was mit einem knochenkonservativen CDU-Landesverband in Hessen geklappt hat, muss doch auch in Berlin möglich sein: Schwarz-Grün oder vice versa. Nur heißt einer von Berlins Grünen-Fraktionschefs Werner Graf und eben nicht Tarek Al-Wazir oder gar Kretschmann (der Kreuzbergs Grünen eher als Schreckgespenst taugt). Eines eint Graf und Wegner aber zumindest: ihre Hertha-Leidenschaft.

Dann wäre da noch: Mario Czaja. Der Generalsekretär der Bundes-CDU und Nicht-Intimus von Wegner begibt sich zuletzt auffällig häufig wieder hinab in die Berliner Landespolitik. Jetzt kritisiert Czaja Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) und wirft ihr „Horrorszenarien“ vor, weil sie das kurzzeitige Abschalten der Stromversorgung für „vertretbar“ erklärte. Etwas eint ja Giffey und Czaja: Beide haben den Weg aus der Bundespolitik zurück aufs Berliner Parkett gesucht. Für die Abteilung Attacke ist in der Bundes-CDU offensichtlich Parteichef Merz selbst zuständig (siehe: Zitat des Tages). Sein Partei-General hat es aber ohnehin nicht so mit dem professionellen Kämpfen: 1997 folgte Czaja zweimal seiner Einberufung zur Bundeswehr nicht, musste 2000 Euro Strafe zahlen, wie jetzt die SZ herauskramte. Käme in Berlin sicher gut an, die Geschichte.

Krankenhaus, aber unglücklich. Der SPD-Abgeordnete Orkan Özdemir wartete gestern am späten Abend drei Stunden mit seiner kleinen Tochter in der Notaufnahme im St.-Joseph-Kinderkrankenhaus, wie er auf Twitter schreibt. Sie hatte 40 Grad Fieber (wir wünschen: gute Besserung!), doch niemand nahm das Kind dort auf. „Absolutes Chaos und Überforderung. Gerade wurde eine Frau einfach weggeschickt, die mit ihrem Neugeborenen ankam und kaum laufen konnte“, schreibt der Sozialdemokrat. Als sie nach drei Stunden immer noch nicht mit einer Schwester oder Ärztin gesprochen haben, fährt Özdemir zu einem befreundeten Arzt nach Hause – so ein Glück haben aber nicht alle. Özdemir schreibt: „Übrigens wurde die Frau, die weggeschickt wurde, via Krankenwagen eben eingeliefert.“ Sein Fazit: absolut traumatische Erfahrung.

Krankenhaus, aber unglücklich II: Wäre doch schön, man wüsste wenigstens, welche Rettungsstellen besonders oft voll sind – das möchte der Senat allerdings lieber nicht mitteilen. Es handele sich um „geschützte Unternehmensdaten“, schreibt Gesundheitsstaatssekretär Thomas Götz (Grüne). Das sieht aber selbst der Chef von Vivantes, Johannes Danckert, anders. Er sagte meinem Kollegen Hannes Heine: „Das Gesundheitssystem braucht einen Neustart. Der kann nur dann sinnvoll ablaufen, wenn wesentliche Daten konsequent transparent gemacht werden – beispielsweise hinsichtlich lokaler Unterschiede, die dann für eine Verbesserung der Patientenversorgung genutzt werden können.“ Die Spannbreite liegt zwischen 3200 bis 95.000 versorgten Fälle pro Notaufnahme. Es gibt also in jedem Fall „lokale Unterschiede“.

Themenwechsel: Das Schimpfen über München ist ja genauso Volkssport in Berlin wie das Schimpfen über Berlin in München. Im Podcast „Berliner & Pfannkuchen“ (hier hören, bitte) hat Berlin den pünktlich zum Oktoberfest anstehenden Vergleich (völlig überraschend) knapp gewonnen, was natürlich Kritik hervorruft: Meine Kolleginnen Ann-Kathrin Hipp und Anke Myrrhe haben bei ihrem Ranking doch glatt den „Shoppincenter Performance Report“ (SCPR) 2022 übersehen. Darin haben es gleich drei Berliner Einkaufscenter unter die Flop 10 geschafft. In den Neukölln Arcaden, dem Europacenter und im Schultheissquartier sind die Mieter im Deutschlandvergleich besonders unglücklich. Aus München ist nur das Forum Schwanthalter Höhe bei den Flops dabei.

Also doch Vorteil München? Jetzt werden Sie schreien: Aber die Bierpreise auf dem Oktoberfest! Mindestens 12,80 Euro pro Maß! Ja, ist denn schon Weihnachten? Nun ja, auf dem Musikfestival Lollapalooza hat der halbe Liter am Wochenende auch sechs Euro gekostet und jede zweite Berliner Bar mit Craftbeer-Tank verkauft ihre fruchtig-ungenießbaren Eigenkreationen „mit besonderer Note“ inzwischen für 7 Euro. Das sind, Moment …, 14 Euro pro Maß. Das ist ja fast ein halbes Berliner 29-Euro-Ticket – aber das wollen uns die Bayern jetzt auch nachmachen. Darauf nen Berliner, ähh, Pfannkuchen.

Filestück, Second Hand, Kiezblock

Jetzt lesen

Besseres Bauland gibt es in Berlin kaum: Nahe Pariser Platz bietet die Firma Adler ein Areal mit Potenzial für fast 30.000 Quadratmeter Wohnfläche an. Denn für das Luxusprojekt „The Wilhelm“ ist es aus.

Jetzt lesen

Zehnmal nachhaltig shoppen: Nicht nur Klamotten kann man in Berlin gebraucht kaufen – auch bei Büchern, Möbel und Instrumenten ist das Angebot groß. Eine Auswahl für jeden Bedarf.

Jetzt lesen

Wird das jetzt umgesetzt? Berlin-Lichtenberg soll einen Kiezblock und sieben Fahrradstraßen bekommen.

Telegramm

Das sind die Nachrichten aus dem Krieg gegen die Ukraine:

+++ Der US-Kongress will der Ukraine ein neues Hilfspaket in Höhe von zwölf Milliarden Dollar bereitstellen. Das wurde am Abend beschlossen.

+++ Allein am Wochenende wurden vier russische Kampfflugzeuge über der Ukraine abgeschossen. Insgesamt soll die Zahl bei mindestens 55 liegen.

+++ Ein russischer Rekrut soll sich laut Nowaja Gazeta selbst angezündet haben, weil er nicht an die Front wollte.

Alle aktuellen Ereignisse können Sie in unserem Live-Blog (hier) und auf unserer Live-Karte (hier) verfolgen. Spenden für die Ukraine können Sie hier.

Macht Sinn: Der Senat will heute für 350.000 Berliner kommunale Wohnungen ein Kündigungsmoratorium für den Winter beschließen. Bausenator Andreas Geisel (SPD) riet gestern im Bauausschuss den privaten Wohnungskonzernen, sich freiwillig anzuschließen. Vonovia hat sich dazu schon bereit erklärt. Warum andere folgen sollten, verriet Geisel nicht.

Macht Arbeit: Eigentlich sollte heute auch die neue Bevölkerungsprognose für Berlin vorgestellt werden. Von dieser hängt auch ab, wie viel Geld Berlin aus dem Länderfinanzausgleich erhält. Nur gestaltet sich die Erhebung der Zahlen schwieriger als gedacht, weshalb das Projekt erst mal geschoben wurde. Also, falls Sie noch irgendwo einen Berliner unterm Bett versteckt haben? Jetzt ist der Zeitpunkt, ihn vorzuholen.

Muss weg: die Gasumlage. Das sehen inzwischen alle in der Bundesregierung ein. Auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) ist inzwischen Teil jener Muss-weg-Regierung und nennt die CDU in seiner nächsten Rede womöglich Hatte-Recht-Opposition. Es wäre nur fair.

Muss leider auch weg: privat aufgestellte Bänke mit Beet im Bezirk Pankow. Das Bezirksamt droht Anwohnern in der Seelower Straße mit 10.000 Euro Strafe, wenn beides nicht „unverzüglich“ entfernt wird. Frei nach Peter Fox: „Und während ich durch die Straßen laufe. Wird langsam grün zu grau.“

Manometer! Nein, das ist nicht der Fluch dieses Winters, sondern das Ding, das den Druck an ihrer Gastherme misst (Könnte ja noch wichtig werden …)

Mannometer! Das Manometer von Nord Stream 1 hatte gestern schwer zu tun. Am späten Abend wurde einen Druckabfall in beiden Leitungen gemessen. In Regierungskreisen wird auch ein Anschlag auf die Tiefseeröhren für möglich gehalten, berichtet mein Kollege Jakob Schlandt.

Mamma mia! Die Händler an der Friedrichstraße haben genug vom monatelangen Herumimprovisieren – sie klagen gegen die Sperrung für Autos und die Umwidmung in eine Fußgängerzone. Vielleicht könnte man dort eine Autobahn … das würde die Attraktivität sicher steigern!

Mehr Mobilität: Am Donnerstag wird ein erstes Projekt des Berlin-Brandenburgischen Schienenausbauprogramms i2030 begonnen – der Bahnsteig im brandenburgischen Berkenbrück wird für den RE1 verlängert. Aus der Einladung: „13.42 Uhr – Ankunft mit RE1 in Berkenbrück (bitte Schienenersatzverkehr beachten)“. Hach.

„Auch Energiekonzerne müssen vergesellschaftet werden“, sagte ein Sprecher von „DW & Co. enteignen“ am Montag. Wenn schon, denn schon! Die FDP-Fraktion hält das für eine ziemlich blöde Idee: „Eine Enteignung von Energieunternehmen bringt rein gar nichts und wird somit auch das Problem steigender Energiepreise nicht lösen können“, sagte Christian Wolf, Sprecher für Energie und Betriebe, dem Checkpoint. „Ein Paradebeispiel ist die rekommunalisierte Stromnetz Berlin GmbH. Hier herrschen Antragsstau und lange Wartezeiten für den Anschluss von Photovoltaik-Anlagen ans Stromnetz.“

„Vertreter haben mich für die Praktikantin gehalten“: Berlins jüngste Abgeordnete, Klara Schedlich (Grüne), 22, spricht über ihr erstes Jahr im Parlament und darüber, wie man mehr junge Menschen für die Parlamente gewinnt.

Dieser Checkpoint wurde übrigens unter dem rauschhaften Einfluss der Musik der Checkpoint-Band (nein, nicht in Rockerrente!) geschrieben. Deren Musik schallte gestern Nachmittag mal wieder durch das Tagesspiegel-Gebäude. Wer Lorenz Maroldt und Co. live sehen will: Den nächsten Auftritt gibt’s am 3. Oktober auf dem Hoffest des Tagesspiegel. Hier geht’s zur Anmeldung – und dem gesamten Tages-Programm. Kommen Sie doch mal rum! Wir freuen uns drauf.

Zitat

„Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge.“

Das sagte der Vorsitzende der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU), Friedrich Merz, gestern Abend bei BILD-TV über Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine. Hier zum Nachschauen.

 

Tweet des Tages

Übrigens sind Schwarze Kinder keine Schokoladenkuchen, oder Schokolade. Wenn eure Kinder an Schwarzen Kindern riechen, sie anlecken oder sie als ‚Küchlein‘ ärgern, ist es an der Zeit, mit ihnen zu sprechen. Auch in Prenzlauer Berg und auch, wenn ‚die das nicht böse meinen‘.

@Klagesspiegel

Stadtleben

Essen & Trinken – Ob Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot – das Restaurant Hamlet bietet täglich von 8 Uhr bis Mitternacht deutsch-französische Küche mit orientalischem Touch. Das Lokal empfiehlt das „Hamlet“-Frühstück für 2 Personen (ab 32,50 Euro), bei dem gebratenes Gemüse, Fleisch und Käse sowie süße Leckereien und Honigquark mit frischem Obst aufeinander treffen. Bei den Hauptgerichten gehen alle Geschmacksnerven auf Entdeckungstour: Die Speisekarte listet u.a. Lachs-Avocado-Tatar mit Kräuterschmand und Minirösti, Couscous mit Ratatouille oder Lammfilet in Dattel-Balsamico. Preislich eher etwas gehobener, dafür werden mit Sicherheit alle satt. Ludwigkirchstraße 7, U-Bhf Hohenzollernplatz

Das ganze Stadtleben gibt’s mit dem Tagesspiegel-Plus-Abo.

Berliner Gesellschaft

Geburtstag – Petrus Akkordeon (51), Künstler / Lorenz Horr (80), ehem. Fußballprofi / Miss Platnum (42), R’n’B-Sängerin / „Dr.med. Sabine Müller, die Beste Gynäkologin Berlins“ / Gabriele Schöttler (69), Ing.-Ökonomin und SPD-Politikerin / Maria Schrader (57), Schauspielerin und Regisseurin / Katrin Suder (51), Physikerin, ehem. Staatssekretärin im Verteidigungsministerium / Tony Torrilhon (91), Grafiker, Kupferstecher und Holzbildhauer / Klaus Völker (84), Theaterhistoriker, Dramaturg und Publizist / Nachträglich zum 25. September: „Dem Heidelberg Flüchtling Dr. Joachim D. zum 79 Lebensjahr die besten Grüße!“

+++ Sie möchten der besten Mutter, dem tollsten Kiez-Nachbarn, dem runden Jubilar, der Lieblingskollegin oder neugeborenen Nachwuchsberlinern im Checkpoint zum Geburtstag gratulieren? Schicken Sie einfach eine Mail an checkpoint@tagesspiegel.de.+++

Gestorben – Petra Orth, * 24. Januar 1961 / Reiner von Polheim, * 5. November 1944

Stolperstein – Heinrich Davidsohn arbeitete als Sanitätsrat und lebte mit seiner Ehefrau in der Bahnstraße 1-2, der heutigen Crellestraße 1 in Schöneberg. 1938 musste er seine Praxis aufgrund des erlassenen Berufsverbotes der Nazis aufgeben. Heute vor 82 Jahren starb Heinrich Davidsohn an einer Bauchgeschwulst und Herzschwäche im Krankenhaus der Jüdischen Gemeinde in Berlin.

Encore

Berliner Hausnummern (XXXII): 75.113 theoretische und 53.579 praktische Führerscheinprüfungen wurden 2021 in Berlin abgenommen – inklusive Wiederholungen. Die Zahlen klettern langsam wieder auf das vorpandemische Niveau: Gerade die praktischen Tests waren stark eingebrochen (2019: 63.303, Q: Senatsverwaltung für Mobilität). Wie viele Personen gerade auf einen Prüfungstermin warten, weiß der Senat aber nicht. Nur so viel: Die Nachfrage übersteigt das Angebot.

Das Stadtleben hat heute Sophie Rosenfeld geschrieben. Cristina Marina hat Sie auf diese Zeitreise mitgenommen. Morgen stellt Lorenz Maroldt Ihnen pünktlich den Wecker. Bis bald,

Ihr Julius Betschka

Berlin braucht guten Journalismus!

Finden Sie auch? Unterstützen Sie uns!
JETZT GRATISMONAT STARTEN

Seit 2014 berichten wir exklusiv aus Berlins Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wir stellten Berlins marode Schulen vor, bis die Politik reagierte. Wir standen vor dem Bürgeramt, bis es wieder Termine gab. Wir recherchieren hartnäckig und gründlich.

Das finden Sie gut? Dann unterstützen Sie uns mit dem neuen Tagesspiegel Plus-Abo! Für 14,99 € im Monat erhalten Sie den ungekürzten Checkpoint-Newsletter, den Checkpoint am Wochenende und das Beste vom Tagesspiegel im Web und in der App. Und Sie ermöglichen uns, auch weiterhin vor Ort zu sein, genau hinzuschauen und unabhängig zu bleiben. Die Anmeldung dauert nur eine Minute. Wir würden uns freuen!