Durch die Kopfsteinpflaster-Hölle von Moabit: Erstes Berliner Radrennen „Velocity“ startet erfolgreich durch

Eine runde Sache waren die beiden Rennen durch die Stadt. Mittenmang auf der (längeren!) 90-Kilometer-Strecke: Team Tagesspiegel samt Chefredakteur. Von Lorenz Maroldt

 Durch die Kopfsteinpflaster-Hölle von Moabit: Erstes Berliner Radrennen „Velocity“ startet erfolgreich durch
Foto: dpa/Paul Zinken

Dafür, dass wir in Berlin sind, wurde das Optimale rausgeholt“, lobte vor dem „Velocity“-Start Ex-Radprofi Jens Voigt – und das gilt auch für Team Tagesspiegel (hier zu sehen): Die 90-km-Strecke quer durch die für Autos gesperrte Stadtabsolvierten wir unfallfrei mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 30 km/h und sahen beim Zielsprint laut Moderator sogar noch „entspannt“ aus (obwohl uns das Kopfsteinpflaster auf der Lüneburger Straße, auch bekannt als „Hölle von Moabit“, ordentlich durchgeschüttelt hatte).

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden