Das Berliner Gießkannen-Prinzip: Wer Bäume wässern will, muss einen Antrag stellen

Zwei Jahre lang rettete ein Checkpoint-Leser eine Linde vor dem Vertrocknen. Was sich statt Lob von Amtswegen dann über ihn ergoss, gleicht einer Farce. Von Julius Betschka

Das Berliner Gießkannen-Prinzip: Wer Bäume wässern will, muss einen Antrag stellen
Foto: imago/Ikon Images

Klima III: Die folgende Nachricht von Checkpoint-Leser Dr. Rainer-Reginald Miethke lasse ich besser unkommentiert: „Liebe Checkpoint-Redaktion, bitte weisen Sie die Leser des Checkpoints darauf hin, dass der Aufruf, man möge Straßenbäume gießen, in dieser Form falsch ist: Nachdem ich zwei Jahre lang die alte Linde vor meinem Garten gegossen hatte, kam nun eine vom Grünflächenamt beauftragte Firma und schüttete mit staubtrockener Erde den Gießring zu, den ich mühselig um den harten Boden gegraben hatte.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden