Rechte zerstören kritische Bücher in Bibliothek

Weil ihnen Inhalte nicht ins Weltbild passten, zerschnitten unbekannte Täter mehrere Bücher. Das zeigt: Die Werke gehören erst recht ins Regal. Von Lorenz Maroldt.

Rechte zerstören kritische Bücher in Bibliothek
Foto: Maja Hitij/dpa

Immer wieder ist die Bezirkszentralbibliothek Tempelhof-Schöneberg das Ziel von Rechtsradikalen, und das schon seit Jahren.

Hier die Liste der Bücher, die dort vor kurzem von Unbekannten zerschnitten und damit unlesbar gemacht wurden:  

I: Wolfgang Wippermann: „Denken statt denkmalen: Gegen den Denkmalwahn der Deutschen“, 2010.

II: Lou Zucker: „Clara Zetkin - eine rote Feministin“, 2021.

III: Patrick Stegemann & Sören Musyal: „Die rechte Mobilmachung: Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen“, 2020.

IV: Philip Schlaffer: „Hass.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden