Ausgetreten, verstorben, nicht gemeldet: Wahlbetrug durch geschönte Mitgliederzahlen bei CDU in Berlin-Reinickendorf?

Über 50 Prozent „beitragssäumige“, also inexistente Mitglieder sorgen parteiintern für finanzielle Schäden. Extern steht der Vorwurf des Wahlbetrugs im Raum. Von Lorenz Maroldt
 

Ausgetreten, verstorben, nicht gemeldet: Wahlbetrug durch geschönte Mitgliederzahlen bei CDU in Berlin-Reinickendorf?
Foto: imago/Bildgehege

So, und damit kommen wir zur Berliner CDU – die hat nämlich eine interne, bisher verschwiegene Affäre am Hals. Im Mittelpunkt steht mal wieder der Kreisverband Reinickendorf. In einem vertraulichen „Abschlussbericht zu den Ermittlungen im Zuge des Entzugs der Kasse“(liegt dem Checkpoint vollständig vor) heißt es zum OV Wittenau, „dass mehr als die Hälfte der Mitglieder beitragssäumig war“ – bei den Nachforschungen stellte sich heraus, dass namentlich geführten Mitglieder bereits vor Jahren ausgetreten oder verstorben waren, von ihrer Mitgliedschaft gar nichts wussten, wegen falscher Adressen nicht zu finden oder auch nirgendwo gemeldet waren.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden