„Sobald die Außentemperatur unter 16 Grad fällt“: Berliner Wohnungsunternehmen heizen schon

Gesetzliche Vorgaben gibt es nicht, üblich ist ein Start Anfang Oktober. Dennoch haben Berlins Wohnungsbaugesellschaften bereits jetzt die Heizung angemacht. Von Robert Ide und Thomas Lippold

„Sobald die Außentemperatur unter 16 Grad fällt“: Berliner Wohnungsunternehmen heizen schon
Ein Gewobag-Hochhaus in Spandau. Foto: Imago/Schöning

Auch äußerlich fröstelt es viele schon. Und so heizt Berlin trotz aller Sparsamkeit schon an. Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen verweist zwar darauf, dass es keine gesetzlichen Grundlagen für die Heizperiode gebe, herauskristallisiert habe sich aber ein Start Anfang Oktober, also ab dem nächsten Wochenende. Die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften legen Kohle vor, wie eine Checkpoint-Umfrage zeigt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden