In Treptow-Köpenick wollen sie keine Aufzüge

Im Südosten dürfen vielerorts keine Aufzüge an Wohnhäusern angebaut werden. Geht diese Regel zulasten von Behinderten und Senioren? Aus dem Checkpoint. Von Lorenz Maroldt.

In Treptow-Köpenick wollen sie keine Aufzüge
Foto: Ottmar Winter

Der Anbau von Aufzügen an Wohnhäusern ist jetzt auch in Alt-Treptow, Niederschöneweide und Oberschöneweide verboten, die Begründung: Das ist hier „kein Standard“ – und könnte „Aufgrund der Vorbildwirkung“ Entwicklungen in Gang setzen, die „eine überdurchschnittlich hohe Verdrängungsgefahr“ nach sich ziehen. Ok, die Politik bemüht sich zu Recht, die rasante Gentrifizierung vieler Kieze zu bremsen....

Lesen Sie weiter als Checkpoint-Abonnent

Der beste Berlin-Überblick. Als Newsletter und jetzt auch im Web.

  • Der preisgekrönte Newsletter.
    Lesen Sie den original Checkpoint. Ungekürzt.
  • Checkpoint am Wochenende: Unsere Tipps für Ihre 48 Stunden Berlin – und jwd
  • Checkpoint im Web: Zugang zu unserem Archiv und alle Berlin-Tipps auf unserer Karte
  • Fast kostenlos*
    *Kostet weniger als wie ’ne trockene Schrippe am Tag (23 Cent)

Jetzt 30 Tage kostenlos testen: