Wenn Behörden miteinander Pingpong spielen: Leuchtreklame-Verbot in Berlin wird nicht kontrolliert

Ab 22 Uhr sollen Berlins Werbetafeln eigentlich ausgeschaltet bleiben, doch der Praxischeck sieht anders aus. Für Kontrollen fehlen klare Zuständigkeiten. Von Daniel Böldt

Wenn Behörden miteinander Pingpong spielen: Leuchtreklame-Verbot in Berlin wird nicht kontrolliert
Nach der Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung müssen Werbeanlagen zwischen 22 und 16 Uhr dunkel bleiben. (Symbolbild) Foto: dpa/Christoph Soeder

Seit dem 1. September gilt die – Achtung, einmal tief Luft holen, bitte – Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung. Diese sieht unter anderem vor, dass Werbeanlagen zwischen 22 und 16 Uhr dunkel bleiben müssen. Ein kurzer Realitätscheck am Montag um 23 Uhr auf der Müllerstraße im Wedding. Der Rewe-Schriftzug: leuchtet. Die Wall-Werbetafel: leuchtet.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden