Diskussion um Holocaust-Aktionskunst: „Opfer werden entwürdigt und entmenschlicht“

Zum jüngsten Holocaust-Mahnmal äußert sich nun das American Jewish Committee: Die Asche von Überlebenden eigne „sich nicht für schiefe historische Vergleiche.“ Von Robert Ide

Diskussion um Holocaust-Aktionskunst: „Opfer werden entwürdigt und entmenschlicht“
Foto: Christophe Gateau/dpa

Das Zentrum für Politische Sensationslust hat wieder ein Mahnmal aufgebaut. Diesmal sollen in einer Art Stele vor dem Reichstag Bodenproben eingebracht worden sein, in denen sich auch Asche von Ermordeten des Naziregimes befinde.

Tagesspiegel Plus

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar