Die Welt steht vor einem Tsunami

Viele haben die Gefahr zu spät erkannt. Doch in New York und anderswo zeigt sich: Die Dimension der Coronavirus-Krise ist gewaltig. Ein Kommentar. Von Lorenz Maroldt.

Die Welt steht vor einem Tsunami
Foto: John Minchillo/AP/dpa

Wenn wir heute früh aus dem Fenster schauen, sollten wir uns nicht täuschen: Wir meinen die Sonne zu sehen, doch wir blicken in einen Abgrund. Was wie ein sanfter Wind in den Bäumen klingt, ist in Wahrheit ein näherkommendes Toben. Wir spüren nicht die Wärme des Frühlings, sondern das steigende Fieber der Kranken. Es ist wie vor einem Tsunami: Das Wasser zieht sich zurück, die Menschen kommen und staunen.

Lesen Sie weiter als Checkpoint-Abonnent

Der beste Berlin-Überblick. Als Newsletter und jetzt auch im Web.

  • Der preisgekrönte Newsletter.
    Lesen Sie den original Checkpoint. Ungekürzt.
  • Checkpoint am Wochenende: Unsere Tipps für Ihre 48 Stunden Berlin – und jwd
  • Checkpoint im Web: Zugang zu unserem Archiv und alle Berlin-Tipps auf unserer Karte
  • Fast kostenlos*
    *Kostet weniger als wie ’ne trockene Schrippe am Tag (23 Cent)

Jetzt 30 Tage kostenlos testen: