Wie Helfer das Fischsterben in der Oder erleben: „Riecht nach verwestem Fisch, die ersten Kadaver zerfallen schon“

THW, Feuerwehr und freiwillige Helfer sammeln die toten Fische aus der Oder ein. Karina Dörk, Landrätin des Landkreises Uckermark, hat sie besucht. Von Daniel Böldt

Wie Helfer das Fischsterben in der Oder erleben: „Riecht nach verwestem Fisch, die ersten Kadaver zerfallen schon“
Freiwillige Helfer bergen tote Fische aus dem Wasser des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder. Seit mehren Tagen beschäftigt das massive Fischsterben im Fluss Oder Anwohner des Flusses. Die Untersuchungen zur Aufklärung des massenhaften Fischsterbens in der Oder dauern an. Foto: Patrick Pleul/dpa

Das Fischsterben in der Oder erreicht inzwischen fast biblische Ausmaße. Tonnenweise fischten Helfer:innen am Wochenende die toten Tiere aus dem Fluss. Karina Dörk, Landrätin des Landkreises Uckermark, war vor Ort und berichtete am Checkpoint-Telefon über das Massensterben in der Oder.

Frau Dörk, Sie haben am Sonnabend mit THW, Feuerwehr und freiwilligen Helfern an der Oder tote Fische eingesammelt.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden