So schützen Berlins Supermärkte ihre Angestellten und Kunden

Plexiglas vor den Kassen, Klebestreifen auf dem Boden – viele Berliner Supermärkte haben Vorkehrungen gegen das Coronavirus getroffen. Viele, aber nicht alle. Von Stefan Jacobs

So schützen Berlins Supermärkte ihre Angestellten und Kunden
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Die Läden, die nun zum Treffpunkt Nr. 1 im Kiez werden dürften, haben unterschiedlich schnell auf die neue Situation reagiert. Während etwa bei Lidl in Treptow das Kassenpersonal am Samstag mit Plexiglas geschützt und die Kundschaft mit Paletten und Klebemarkierungen auf Abstand gehalten wurden, berichtet ein Leser (72) aus Lichterfelde, dass es dort im Aldi null Vorkehrungen gab – und der Kassierer auf seinen Vorschlag, Handschuhe zu tragen, erwiderte, er könne sich ja woanders anstellen.

Lesen Sie weiter als Checkpoint-Abonnent

Der beste Berlin-Überblick. Als Newsletter und jetzt auch im Web.

  • Der preisgekrönte Newsletter.
    Lesen Sie den original Checkpoint. Ungekürzt.
  • Checkpoint am Wochenende: Unsere Tipps für Ihre 48 Stunden Berlin – und jwd
  • Checkpoint im Web: Zugang zu unserem Archiv und alle Berlin-Tipps auf unserer Karte
  • Fast kostenlos*
    *Kostet weniger als wie ’ne trockene Schrippe am Tag (23 Cent)

Jetzt 30 Tage kostenlos testen: