Berlin machtlos gegen das Fällen einer 200 Jahre alten Eiche

Stellplätze statt Stadtgrün? Das wollten Anwohner in Mitte nicht hinnehmen. Sie wandten sich an den Bezirk. Der erteilt ihren Hoffnungen nun jedoch eine Absage. Von Julius Betschka

Berlin machtlos gegen das Fällen einer 200 Jahre alten Eiche
Auch der älteste Baum Berlins ist eine Eiche: die „dicke Marie“ steht in Reinickendorf. Foto: Kitty Kleist-Heinrich/Tagesspiegel

Kein Freund, der Baum! So ganz unkommentiert will Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe das Fällen einer 200 Jahre alten Eiche in seinem Bezirk (CP von gestern) dann doch nicht lassen: „Richtig ist, dass weder ich noch meine Kollegin Stadträtin Neumann die Fällgenehmigung und die Baugenehmigung der Bauaufsicht verhindern konnten“, schreibt der SPD-Politiker.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden