„Verzeihen, verstehen, vorwärts gehen“: Wie Neu-Präsident Kay Bernstein Hertha BSC retten will

Hier verrät Bernstein, warum ihn seine Wahl nicht überraschte und was er mit Investor Windhorst vorhat. Außerdem: sein großes, aber „langweiliges“ Ziel. Ein Interview von Robert Ide

„Verzeihen, verstehen, vorwärts gehen“: Wie Neu-Präsident Kay Bernstein Hertha BSC retten will
Herthas neuer Präsident Kay Bernstein, hier vor einem Wandbild des Olympiastadions in seinem Firmensitz. Foto: imago/Matthias Koch

Es ist nicht weniger als eine Revolution auf dem Fußballplatz – und das mitten in der Sommerpause. Hertha BSC, der älteste Fußballverein der Bundesliga, hat als erster Profiklub in Deutschland einen aktiven Fan zum Präsidenten gewählt. Kay Bernstein, geboren im Erzgebirge und groß geworden auf den Bolzplätzen von Marzahn, war lange Vorsänger der Fans im Olympiastadion und ist nun Kommunikationsunternehmer.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden