Berliner Entscheidung zum Aufnahmeprogramm mit dem Libanon

Immerhin eine kleine Lösung: Der Senat einigte sich darauf, künftig 300 besonders bedürftigen Personen aus dem levantinischen Land in Berlin Schutz zu gewähren. Von Julius Betschka

Berliner Entscheidung zum Aufnahmeprogramm mit dem Libanon
Trister Alltag. Gerade im kleinen, völlig überforderten Libanon ist die Lage von Geflüchteten oft prekär. Ali Hashisho/Reuters

Die SPD-geführte Innenverwaltung und die Integrationsverwaltung von Katja Kipping (Linke) streiten seit geraumer Zeit um eine Ausweitung des Landesaufnahmeprogramms für besonders Schutzbedürftige aus dem Libanon. Grüne und Linke wollten gern bis zu 500 Menschen pro Jahr aufnehmen – eine Ausweitung des Programms ist im Koalitionsvertrag ohnehin vorgesehen. Bisher sind in diesem und dem letzten Jahr jeweils 100 Menschen durch das Programm nach Berlin gekommen.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden