Dienstwagen als Arbeitsplatz: Warum Berlins Bezirksbürgermeister nicht Fahrradfahren

Per Auto zum nächsten Termin gefahren werden, lässt Zeit zum Arbeiten. So verteidigen fast alle Berliner Bezirke die Dienstwagen für Bürgermeister. Nur drei Bezirke machen es anders. Von Ann-Kathrin Hipp und Lotte Buschenhagen.

Dienstwagen als Arbeitsplatz: Warum Berlins Bezirksbürgermeister nicht Fahrradfahren
Foto: Gregor Fischer/dpa

Ganz anderes Thema: Neun von zwölf Bezirksbürgermeistern leisten sich einen Dienstwagen. Zwei Drittel davon fahren rein elektrisch – den teuersten fährt Oliver Igel(SPD) in Treptow-Köpenick für 804,40 Euro im Monat (Q: Anfrage Tommy Tabor, AfD). Warum kein Rad? „Der Dienstwagen erfüllt die Funktion als mobiler Arbeitsplatz, an dem Vorlagen und Protokolle gelesen und korrigiert sowie (vertrauliche) Dienstgespräche per Mobilfunk geführt werden“, heißt es aus Charlottenburg-Wilmersdorf.

Lesen Sie weiter mit Tagesspiegel Plus

Nie waren verlässliche Informationen wichtiger

Exklusive Inhalte für
Tagesspiegel Plus-Leser

Der preisgekrönte
Tagesspiegel Checkpoint

Ohne Risiko:
Jederzeit kündbar

Schon Digital-Abonnent? Hier anmelden